Diese von Seelsorgebereichsmusiker Christian Jacob erarbeitete Läuteordnung wurde am ersten Adventssonntag 2015 durch Herrn Pfarrer Norbert Grund in Kraft gesetzt.


Geläute

Der Turm trägt vier Glocken. Die älteste von ihnen ist die Gallusglocke, die im Jahre 1673 von Johannes Bourlet aus Jülich gegossen wurde. Vermutlich gab es noch eine größere Glocke aus dem gleichen Guss, die im Ersten Weltkrieg vernichtet wurde. Die Gallusglocke kam wieder nach Küdinghoven zurück. Im Jahre 1922 goss die Glockengießerei Weule drei sehr große Eisenhartgussglocken, von denen die größte die alte Inschrift der großen Bourlet-Glocke von 1673 trägt:

JOANNES V BOCK ABT UND HERR Z S SEGNET MICH
JOANNES HEISCHE ICH
FREYHERR V BAUR Z FRANKENBERG AMBTMANN NAHMET MICH
WILHELM MEINA MARGARETHA VON GEFFERTZHAGEN ABBATISSA Z FIELICH HOITZ S I + + + KLASSENS +
JOANNES BOVRLET ME FECIT ANNO D 1673

Nr. 1
Schlagton: d‘
Patronat: Hl. Gallus
Gewicht: 2600 kg
Durchmesser: 1750 mm
Bittruf: Ecclesiae justus ut palma florebit

Nr. 2
Schlagton: f’
Patronat: Hl. Herz Jesu
Gewicht: 1035 kg
Durchmesser: 1580 mm
Bittruf: Dignare me laudare te virgo sancta

Nr. 3
Schlagton: g’
Patronat: Hl. Maria
Gewicht: 950 kg
Durchmesser: 1280 mm
Bittruf: Cor Jesu gratissime miserere nobis

Nr. 4
Schlagton: h’
Patronat: Hl. Johannes
Gewicht: 430 kg
Durchmesser: 880 mm
Bittruf:


Grundsätzliches

Zusammenläuten
Das Zusammenläuten zu sämtlichen Gottesdiensten findet eine Viertelstunde vor Beginn statt und zwar wie folgt:

  • Den Beginn macht – sofern nicht anders vermerkt – die tonhöchste Glocke, so dass sich das Geläut von der Höhe zur Tiefe entwickelt.
  • Man schalte erst die nächste Glocke dazu, wenn die vorherige gleichmäßig schwingt.
  • Die Glocken werden so ausgeschaltet, wie sie eingeschaltet wurden, d. h. die tontiefste Glocke, auf der das Klanggebäude ruht, hat das letzte Wort.

Einläuten zu Hochfesten
Zu folgenden Hochfesten und besonderen Anlässen findet zusätzlich für 3 Minuten ein Einläuten eine halbe Stunde vor Beginn des Gottesdienstes mit Glocke 1 statt:

  • 24. Dezember – Heiligabend / Christmette
  • 25. Dezember – Weihnachten
  • 1. Januar – Hochfest der Jungfrau Maria / Neujahr
  • 6. Januar – Erscheinung des Herrn
  • 25. März – Verkündigung des Herrn
  • Gründonnerstag
  • Ostersonntag
  • Weißer Sonntag / Erstkommunion
  • Christi Himmelfahrt
  • Pfingstsonntag
  • Dreifaltigkeitssonntag
  • Fronleichnam
  • Kirmessonntag
  • 16. Oktober – Hl. Gallus
  • 1. November – Allerheiligen
  • Christkönigssonntag

Besondere Regelungen

  • Neujahr: Zum Jahreswechsel läuten alle Glocken 7 Minuten lang.
  • Gründonnerstag: Zum Gloria läuten alle Glocken, danach verstummen sie bis zum Gloria der Osternacht. Die Automatik muss abgestellt werden.
  • Osternacht: Erst zum Gloria läuten alle Glocken. Danach wird die Automatik eingeschaltet.

Te-Deum-Läuten
Zur Erstkommunion und zu Fronleichnam läuten zum „Großer Gott, wir loben dich“ (Schlusslied) alle Glocken.


Läuteordnung

Hochfeste und besondere Anlässe
– Messe (7 Minuten): 4 3 2 1

Advents- und Fastenzeit
Sonntag
– Messe (5 Minuten): 4 3 2 –
– Messe (5 Minuten) 3. Adventssonntag / 4. Fastensonntag: – 3 2 1
Werktag
– Messe (3 Minuten): 4 – 2 –
– Wortgottesdienst (3 Minuten): 4 3 – –

Weihnachts- und Osterzeit
Sonntag
– Messe (5 Minuten): – 3 2 1
Werktag
− Messe (3 Minuten): – 3 2 –
− Wortgottesdienst (3 Minuten): 4 3 – –

Jahreskreis
Sonntag
− Messe (5 Minuten): 4 3 – 1
Werktag
− Messe (3 Minuten): – 3 2 –
− Wortgottesdienst (3 Minuten) 4 3 – –

Kasualien und besondere Anlässe
− Exequien, Trauerfeier, Allerseelen (3 Minuten): – – 2 1
− Hochzeiten, Ehejubiläen (5 Minuten): – 3 2 1
− Taufen (5 Minuten): 4 3 – 1
− Maiandachten (5 Minuten): 4 3 – –
− Bußgottesdienst (3 Minuten): – 3 – 1